das Projekt

Die Corona-Pandemie und die Klimadebatte dominieren in besonderem Maße das Zeitgeschehen. Und befördern die Wissenschaften ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Von CO2 bis Klimawandel, von der Zelle bis Corona, von Mietendeckel bis soziale Gerechtigkeit: Die „Wissensstadt Berlin 2021“ erzählt vom Forschen, Wissen und wie wir in der Hauptstadt zusammen leben. Vielfältige, stadtweite Veranstaltungen und ein zentrales Open-Air-Programm laden die Stadtgesellschaft zur Interaktion ein und informieren zu neuesten Ansätzen, innovativen Lösungen und wie jede*r Einzelne davon profitiert.

Auf Initiative des Regierenden Bürgermeisters von Berlin und Wissenschaftssenators Michael Müller bringen die Wissenschaftseinrichtungen der Hauptstadt Expert*innen und Öffentlichkeit zusammen – um zukunftsweisende, für die Gesellschaft zentrale Fragen im direkten öffentlichen Austausch zu diskutieren. Wie wirken wissenschaftliche Forschung, politische Entscheidungen und gesellschaftliches Handeln zusammen? Wie kommen Wissenschaftler*innen zu belastbaren Aussagen? Welchen Einfluss hat die Wissenschaft auf unseren Alltag? Berlin als deutsche Hauptstadt, politisches Zentrum und Standort zahlreicher Spitzeneinrichtungen der Wissenschaft und Forschung – wie der Charité, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften sowie zahlreicher Universitäten – leistet einen zentralen Beitrag zu diesen Debatten und zu zukunftsfähigen Lösungen für die globalen Herausforderungen unserer Zeit.

Grußwort des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller

"Wissenschaft und Forschung treiben gesellschaftlichen Fortschritt an. Sie erlauben uns, gemeinsam Grenzen zu überwinden und Herausforderungen zu meistern. Ob es um den Schutz unseres Klimas, unsere Gesundheit, die Gestaltung der Digitalisierung oder um unser Zusammenleben und Menschlichkeit geht: Für alle großen Fragen unserer Zeit gilt, dass wir Wissenschaft und Forschung brauchen, um gute Antworten zu geben.

Die vergangenen Monate haben das besonders gezeigt. In Rekordzeit wurden Impfstoffe entwickelt, die uns helfen können, die Corona-Pandemie zu beenden. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse können wir uns selbst und andere schützen. Wir erleben dabei, wie entscheidend das Zusammenspiel zwischen Expertinnen und Experten, Politik und Gesellschaft ist. Oder anders gesagt: Wissenschaft und Forschung gehen uns alle an!

Deshalb machen wir 2021 zu einem Wissenschaftsjahr. Wissensstadt Berlin 2021: Das ist eine herzliche Einladung zum Dialog, zu neuen Eindrücken und zum Lernen. Mit einer zentralen Open-Air-Ausstellung, über 100 Veranstaltungen und einem vielfältigen Programm überall in der Stadt. Damit feiern wir auch die 200. Geburtstage von Rudolf Virchow und Hermann von Helmholtz. Beide gingen als weltweit angesehene Forscher in die Geschichte ein, denen auch viel an der praktischen Umsetzung und Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse lag.

Unter dem Motto „Berlin will’s wissen“ wollen wir den Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft weiter stärken. Denn gerade auch für unsere Stadt haben Wissenschaft und Forschung eine immense Bedeutung. In diesem Bereich liegen die größten Potenziale für unsere Zukunft und schon heute ist Berlin ein international herausragender Standort für Ideen und Innovation."

Ansprechpartner*innen

Für mehr Informationen sowie bei Fragen wenden Sie sich an:

Geschäftsführung & Projektleitung
Moritz van Dülmen
Projektleitung
Simone Leimbach
Projektkoordination
Antonia Sobik

Kuratorium

WEITERE Partner