Datum
07
.
08
.
2021
 
 
.
.
 → 
15:00
 
 
 Uhr
Format
Live Demonstration
Zielgruppe
Kinder (6–12 Jahre)
Jugendliche (13–18 Jahre)
Erwachsene (ab 18 Jahre)
Sprache
Deutsch
Analoge/digitale Veranstaltung
analog

Künstliche Intelligenz: Die Blackbox anbohren

Hinter KI steckt heute fast immer ein künstliches neuronales Netzwerk. Diese entwickeln eigenständig aus ihren Trainingsdaten Regeln, die bereits mit erstaunlicher Korrektheit Entscheidungen in der echten Welt treffen können: Krebszellen auf Röntgenbildern erkennen, autonome Autos fahren und Texte schreiben.

Aber welche Regeln genau haben Sie gelernt? Das bleibt meist selbst für deren Erfinder ein Geheimnis. Mit Methoden der erklärbaren KI lassen sich allerdings Hinweise darauf finden, was wirklich gelernt wurde.

Marc Reznicek, Fraunhofer Heinrich Hertz Institut


Virtuelle Technologien für ein gesundes Leben - "Hypertonie wegtanzen"

Das VITALAB.Mobile, ein mobiles Labor mit Augmented und Virtual Reality, ist in einem LKW untergebracht und ermöglicht z. B. ein sensorgestütztes Bewegungs- und Beweglichkeitstraining oder Bewegungsspiele in der Virtuellen Realität als Therapieform bei neurologischen Erkrankungen. Erfahren Sie, welche IT-Infrastruktur und welches KnowHow hinter diesem „on the road“- Forschungsprojekt stecken.

Prof. Joachim Villwock, Bernd Meissner, Philippe Wesberg, Fachbereich Maschinenbau, Veranstaltungstechnik, Verfahrenstechnik, Beuth Hochschule für Technik Berlin

Künstliche Intelligenz für die Mobilität der Zukunft

Die Mobilität in Städten wird auch in Zukunft aus verschiedenen Verkehrsmitteln wie Busse, Bahnen, LKWs, PKWs, Pedelecs, Fahrräder und Elektroroller bestehen. Weitere Modalitäten wie z.B. Drohnen oder Lieferroboter werden hinzukommen. Die meisten dieser Verkehrsmittel werden in Zukunft sehr intelligent sein und autonom fahren. Gaspedal und Lenkrad sowie ein Fahrer mit Führerschein sind dann im Fahrzeug nicht mehr notwendig. Eine Vernetzung mit anderen Fahrzeugen und der Infrastruktur (z.B. Ampeln, Parkplätze, Kameras, etc.) ermöglicht eine bessere Koordination und Kooperation untereinander und somit eine Steigerung der Sicherheit und Effizienz des Verkehrs insbesondere in komplexen Umgebungen. Dieser Ansatz der verteilten, künstlichen Intelligenz wird in einer realen und ca. 10 km langen Testumgebung mitten in Berlin erprobt und für alle Bürger*innen bspw. mittels eines entsprechend ausgestatteten Busses entwickelt und erlebbar gemacht.

Dr. Jan Keiser, Teilprojektleiter, Distributed Artificial Intelligence Laboratory (DAI-Labor), Technische Universität Berlin

Weiterführendes Material

Referent*innen
Veranstalter
Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit
Die Veranstaltung wird unterstützt von
Zugangsbeschränkung

Im Rahmen der Kontaktreduzierung zur Eindämmung des Coronavirus, haben Sie die Möglichkeit, sich vorab ein kostenloses Ticket für diese Veranstaltung zu reservieren. Damit haben Sie einen Platz sicher und vermeiden mögliche Wartezeit.

Auch ein Besuch ohne Reservierung ist möglich, allerdings unterliegen die Veranstaltungen Beschränkungen bei der maximalen Besucherzahl, sodass ein spontaner Zutritt nicht garantiert werden kann.

Ein negativer Schnelltest ist gemäß der aktuellen Infektionsschutzverordnung nicht notwendig.

Covid-19 Schutzmaßnahmen

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 einzudämmen, gelten die gängigen Infektionsschutzmaßnahmen. Bitte beachten Sie vor Ort die AHA-Formel: Pflicht zum Tragen einer Maske, Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern, Hygiene beachten.

Etage/Raum des Events