Datum
13
.
07
.
 
 
.
.
2021
 → 
19:30
 
 
 Uhr
Format
Podiumsgespräch
Zielgruppe
Erwachsene (ab 18 Jahre)
Sprache
Deutsch
Analoge/digitale Veranstaltung
analog

Welche Rolle spielen Herkunft, Nationalität, Kultur, Sprache, Geschlecht und Religion für das Zusammenleben? In Städten treffen unterschiedlichste Menschen auf engstem Raum aufeinander. Fragen nach der Ökonomie des Zusammenlebens, nach zwischenmenschlichen Mechanismen und sozialem Gefüge stellen sich mit größter Dringlichkeit. Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften diskutiert das Verhältnis von Mensch zu Mensch im städtischen Raum und blickt aus der Perspektive einer Verhaltensökonomin, einer Islamwissenschaftlerin und eines Historikers und Theologen auf das komplexe Gefüge, das menschliches Miteinander ausmacht.  

Weiterführendes Material

Referent*innen

Prof. Christoph Markschies, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Professor für Antikes Christentum (Patristik), Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Gudrun Krämer, Leiterin des Instituts für Islamwissenschaft, Freie Universität Berlin;Direktorin der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies (BGSMCS)

Prof. Dorothea Kübler, Direktorin der Abteilung Verhalten auf Märkten, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung; Professorin für Volkswirtschaftslehre, Technische Universität Berlin

Veranstalter
Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit
Die Veranstaltung wird unterstützt von
Zugangsbeschränkung

Im Rahmen der Kontaktreduzierung zur Eindämmung des Coronavirus, haben Sie die Möglichkeit, sich vorab ein kostenloses Ticket für diese Veranstaltung zu reservieren. Damit haben Sie einen Platz sicher und vermeiden mögliche Wartezeit. Die Freischaltung des Reservierungslinks erfolgt Mitte Juni.

Auch ein Besuch ohne Reservierung ist möglich, allerdings unterliegen die Veranstaltungen Beschränkungen bei der maximalen Besucherzahl, sodass ein spontaner Zutritt nicht garantiert werden kann.

Ein negativer Schnelltest ist gemäß der aktuellen Infektionsschutzverordnung nicht notwendig.

Covid-19 Schutzmaßnahmen

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 einzudämmen, gelten die gängigen Infektionsschutzmaßnahmen. Bitte beachten Sie vor Ort die AHA-Formel: Pflicht zum Tragen einer Maske, Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern, Hygiene beachten.

Etage/Raum des Events